Was ändert sich 2017 ... - Steuerhaase & Die Papierkrieger
16338
post-template-default,single,single-post,postid-16338,single-format-standard,ctcc-exclude-EU,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-6.9,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive

Was ändert sich 2017 …

29 Jan Was ändert sich 2017 …

… bei der Lohnabrechnung?

Auch dieses Jahr war meine Mitarbeiter, Frau Rosezin, wieder fleißig und hat wichtige Änderungen aus dem Lohnabrechnungsbereich zusammengestellt. Vielen Dank dafür!

Los geht’s:

Anhebung des Mindestlohns

Ab Januar 2017 erhalten Bezieher des Mindestlohns 34 Cent mehr pro Stunde. Der gesetzliche Mindestlohn wird zum 1.1.2017 von derzeit 8,50 Euro auf 8,84 Euro angehoben. Hier müssen ggf. Anpassung der Verträge vorgenommen werden.

Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze (BBG)

Die Beitragsbemessungsgrenze gibt an, bis zu welcher Höhe Sozialbeiträge auf das Gehalt fällig werden.

Die BBG bei der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung steigt 2017 bundesweit auf 4.350 Euro  im Monat/ 52.200 Euro im Jahr.

Die BBG bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung wird im Westen um 150 Euro auf 6.350 Euro angehoben, im Osten um 300 Euro auf 5.700 Euro.

In der knappschaftlichen Rentenversicherung gilt 2017 die Beitragsbemessungsgrenze von 94.200 Euro jährlich (West) bzw. 84.000 Euro jährlich (Ost).

Zusatzbeitrag in der GKV

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der GKV bleibt unverändert wie im Jahr 2016 bei 1,1 Prozent. Damit liegt der Gesamtbeitrag zur GKV auch 2017 bei 15,7 Prozent.

Da der Zusatzbeitrag von den einzelnen Krankenkassen festgelegt wird, kann es 2017 trotzdem bei einzelnen Krankenkassen zu Beitragserhöhungen kommen.

Geplante Anhebung von Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag, Kinderzuschlag & Kindergeld

Für 2017 und 2018 ist eine zweistufige Anhebung des Grundfreibetrages, des Kinderfreibetrages, des Kinderzuschlags und des Kindergeldes geplant.

Grundfreibetrag
2017 Im ersten Schritt soll der Grundfreibetrag im Jahr 2017 um 168 Euro auf 8.820 Euro (2016: 8.652 Euro) steigen und 2018 in einem weiteren Schritt dann um 180 Euro auf 9.000 Euro erhöht werden.

Kinderfreibetrag
Der Kinderfreibetrag soll im Jahr 2017 um 108 Euro auf 4.716 Euro (2016: 4608 Euro) und um weitere 72 Euro auf 4.788 Euro im Jahr 2018 angehoben werden.

Kindergeld
Das Kindergeld soll 2017 und 2018 jeweils um 2 Euro angehoben werden. Das bedeutet für das Jahr 2017:

  • Für Kind 1 & 2: 192 Euro Kindergeld
  • Für das 3. Kind: 198 Euro Kindergeld
  • ab dem 4. Kind: 223 Euro Kindergeld

Kinderzuschlag
Der Kinderzuschlag soll zum 1.1.2017 um monatlich 10 Euro von 160 Euro (2016) auf 170 Euro je Kind erhöht werden.

Trennungskinder bekommen mehr, Änderungen beim Unterhaltsvorschuss

Zum 1.1.2017 wird die Düsseldorfer Tabelle angepasst, Trennungskinder erhalten dann höhere Unterhaltszahlungen:

  • Kinder bist zum 5. Lebensjahr erhalten 342 Euro monatlich (7 Euro mehr als im Vorjahr).
  • Kinder zwischen 6 und 11 Jahren erhalten monatlich 393 Euro (11 Euro mehr als im Vorjahr).
  • Kinder zwischen 12 und 17 erhalten 460 Euro monatlich (10 Euro mehr als im Vorjahr).

Der Mindestbedarf eines volljähriges Kindes liegt bei 527 Euro monatlich (11 Euro mehr als im Vorjahr).

Der Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen bleibt unverändert und beträgt gegenüber minderjährigen Kindern 1.080 Euro.

Zahlt der Unterhaltspflichtige nachweislich nicht oder kann keinen Unterhalt leisten, besteht für den alleinerziehenden Eltern die Möglichkeit, einen Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt für maximal 6 Jahre zu beantragen.

Derzeit beträgt der Unterhaltsvorschuss:

  • 145 Euro bis zum Alter von 5 Jahren
  • 190 Euro im Alter von 6 bis 12 Jahren

Ab 1.1.2017 kann der Unterhaltszuschuss auch bis zur Volljährigkeit der Kinder gezahlt werden. Die bisherige maximale Bezugsdauer von 6 Jahren entfällt. Die Beträge steigen auf 152 Euro (bisher 145 Euro) bzw. 203 Euro (bisher 190 Euro).